Kindertagespflege

 

 

 

Wenn Sie nach der Geburt Ihres Kindes oder nach der Elternzeit wieder berufstätig werden wollen, stellen sich viele Fragen:

  • welche Betreuung wünsche ich mir für mein Kind?
  • soll mein Kind in einer Kindertagesstätte betreut werden oder durch eine Tagesmutter?
  • was bedeutet das finanziell?
  • wie finde ich eine geeignete Betreuungskraft?
  • wer hilft mir weiter?

 

 

 

Was zeichnet Kindertagespflege aus?

Die Kindertagespflege ist eine flexible, individuelle Form der Betreuung für Kinder im Alter von 0 bis 14 Jahren. Kindertagespflege als Betreuungsform eignet sich insbesondere (aber nicht nur) für  Kinder unter drei Jahren, da sie in ein familiäres Umfeld eingebunden ist. Bei Bedarf kann sie für über dreijährige Kinder auch Betreuung in der Kindertagesstätte oder in der Schule/Offenen Ganztagsschule sinnvoll ergänzen.

Tagesmütter oder Tagesväter betreuen die Kinder vorwiegend in ihrem eigenen Haushalt oder im Haushalt der Eltern. Kindertagespflege ermöglicht individuelle, zeitlich flexible Absprachen zwischen Eltern und Tagespflegeperson. Idealerweise bietet sie auch Betreuungszeiten an, die außerhalb üblicher Öffnungszeiten von Kindertagesstätten liegen und ermöglicht damit z.B. Schichtarbeitszeit von Berufstätigen oder die Teilnahme an einer Dienstreise.

Kindertagespflege fördert die Entwicklung der Kinder zu einer eigenverantwortlichen, gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit und ergänzt und unterstützt die Bildung und Erziehung in der Familie. Die Kinder werden in einem kleinen überschaubaren Rahmen von ein bis drei, manchmal auch fünf Kindern, betreut.

Wie wird Kindertagespflege finanziert?

Eltern können einen Antrag gem. § 23 SGB VIII zur finanziellen Unterstützung der Kindertagespflege stellen. Wie bei den Elternbeiträgen für die Kindertagesstätten zahlen Eltern je nach  Einkommen, Alter des Kindes und Buchungszeiten einen gestaffelten Elternbeitrag. Besuchen Kinder einer Familie bereits eine Kindertageseinrichtung ist die Betreuung des Geschwisterkindes  kostenlos. Es wird nur ein Elternbeitrag erhoben – jeweils der Höhere.
Wer hilft weiter?

Ihr erster Ansprechpartner für die Kindertagespflege ist Ihr zuständiges Jugendamt. Erkundigen Sie sich dort nach den Möglichkeiten, die Sie in Anspruch nehmen können. Hier erfahren Sie auch, welche Schritte Sie unternehmen müssen, um eine qualifizierte Tagesmutter oder eine Kindertageseinrichtung zu finden.

 

Ansprechpartnerinnen für die Stadt Ahaus im Fachbereich Jugend sind


Frau Brigitte Lammers 

(Stadtgebiet Ahaus)
Rathaus  (Raum 36)
Telefon: 02561/72371
E-Mail: b.lammers@ahaus.de

und

Frau Bettina Kisfeld
(Ortsteile Graes, Alstätte, Wüllen, Wessum, Ottenstein)
Rathaus (Raum 37)
Telefon: 02561/72360
E-Mail: b.kisfeld@ahaus.de

 

 

Informationen zur Neuregelung der Kindertagespflege finden Sie hier auf den Seiten des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie im Handbuch Kindertagespflege, das finden Sie im untenstehendem Link.

Eine Erlaubnis des Jugendamtes, benötigen Tagespflegepersonen, wenn

  • die Kindertagespflege nicht im Elternhaus des zu betreuenden Kindes  stattfindet.
  • Sie das Kind/die Kinder mehr als 15 Stunden pro Woche (insgesamt  und nicht pro Kind ) und länger als drei Monate betreuen und
  • für die Betreuung ein Entgelt gezahlt wird.


Lesen Sie den aktuellen Flyer zur Tagespflege des Fachbereichs Jugend der Stadt Ahaus.

Weitere Informationen zur Kindertagespflege, wie den Leitfaden zur Kindertagespflege, finden Sie auch auf den Seiten des Bundesinisteriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BmFSFJ). Link s. u.

 

zurück

Surftipps

Bundesverband für Kindertagespflege Bundesverband für Kindertagespflege

Das Internetportal richtet sich an Multiplikatoren, Kindertagespflegepersonen, Eltern sowie an Politiker/innen. Es bietet Informationen rund um die Kindertagespflege.

Kinderschutzbund NRW Der Kinderschutzbund NRW

bietet Hilfen für Kinder und Eltern sowie Fortbildungen für Fachkräfte an

Stiftung Kinder Gesundheit Die Stiftung

setzt u.a.sich für eine verbesserte Gesundheitsvorbeugung ein

Kleine Kinder richtig verstehen Das Buch

gibt einen Einblick in das kindliche Seelenleben. Es zeigt Eltern, wie wenig „schuldig“ sie an schwierigen Phasen sind und welchen Einfluss sie dennoch haben können